Ende des "grünen Betons"

Veröffentlicht auf von klö

In einem meiner letzten Artikel stellte ich meinen Projekt- Versuch: "grüner Beton" vor. Ich möchte nun kurz berichten wie dieser verlaufen ist.

Zu Beginn muss ich erwähnen, dass ich damit überhaupt
irgendetwas wachsen konnte ein Bewässerungssystem entwickeln musste. Denn das Wasser mit dem ich die Samen goß, verdunstete innerhalb weniger MInuten unter der sommerlichen Sonneneinstrahlung. Ich musste also einen Weg finden die Oberfläche stetig feucht zu halten. Hierzu punktierte ich Plastikbecher und montierte sie über dem Gasbeton (ab diesem Zeitpunkt spezialisierte ich mich nur auf einen Prüfkörper, des Aufwands wegen). Man kann sich die Konstruktion ungefäher so vorstellen:

Von nun an fühlte ich zweimal täglich Wasser nach und wartete ab. Nach ungefähr drei Wochen waren so ziemlich alle Samen gekeimt und die Pflanzen entwickelten sich unter diesen schwierigen Bedingungen. Ich bemerkte eine extreme Wachstumsverzögerung, die sich im einzelnen etwa so äußerte: Die Kresse, welche ich eigentlich anspruchlos eingeschätzt hatte, würde kaum größer als 2 cm und vertrocknete dann auf komische Art und Weise. Der Klee ließ lange auf sich warten, kam dann aber doch und tauchte seine Vierecke in ein saftes Grün. Die Bohnen entwickelten sich sowohl auf dem Beton als auch in der Erde ganz gut, vorallem waren sie ziemlich schnell. Aber das ist ja allgemein bekannt. Den Kürbis hatte ich ja unsprünglich ausgesucht um zu testen, ob seine Wurzel den spröden Gasbeton zerstören können. Die ca.10 cm hohe Pflanze schaffte dies jedoch nicht.

Das Entschluss das Projekt zu beenden kam als ich nach ca. 4 Wochen Schimmel beim Klee entdeckte. Dieser Umstand bewegte mich meine Fensterbank anderweitig zu nutzen.

Kurz zusammengefasst würde ich sagen, dass es nicht viel Sinn macht Pflanzen auf Beton zu ziehen. Der pH-Wert ist viel zu alkalisch und das zieht eine extrem Entwicklungsverzügerung nach sich. Außerdem ist die Bewässerung äußerst umständlich. Es läßt kein wirtschaftlicher Nutzen daraus ziehen.
Aber das Projekt ermöglichte mir wenigstens diese Hypothese mit empiristischen Erkenntnisse zu belegen...

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Frau Papp 08/05/2008 14:11

Ach schade. Schön aussehen tut's ja.

groberUnfug 08/02/2008 18:34

ende des grünen betons.
ende der blog-ära